top of page
  • AutorenbildMichi

Tupiza

Jetzt bin ich schon ueber sechs Monate unterwegs und erst gestern bin ich in Suedamerika angekommen! Zwar fuehlte ich mich schon vor und in dem Bus von Mendoza nach Jujuy (wieder) wie in Suedamerika – abgesehen von mir sassen in dem Bus ausschliesslich Indios, Frauen trugen ihre Kinder in bunten Tuechern auf dem Ruecken, neben mir schlief ein kleines Indianerkind auf dem Gang -, doch mit dem Ueberschreiten der argentinisch-bolivianischen Grenze bin ich in eine andere Welt eingetreten. Dicke Bolivianerinnen sitzen in ihren traditionellen Gewaendern auf der Strasse und bieten alles moegliche zum Verkauf an, eine Gruppe Kinder schreit mir Gringo hinterher, im Bus singt ein Strassenjunge um ein paar “Monedas”, Muenzen. Kein Hippie auf dieser Welt wuerde hier aus der Reihe tanzen. Die letzten drei Tage habe ich zum groessten Teil im Bus verbracht, um nun genau dort zu sein, wo ich sein will. In Bolivien! Hier scheint Zeit keine Rolle zu spielen! Zum ersten Mal fuehle ich mich im Menschengewimmel wohl, ich fuehle hier eine innere Ruhe. Es macht mir Freude, auf der Parkbank zu sitzen und einfach dem Treiben in den Strassen zuzusehen und die Leute zu beobachten. Wie ich es erwartet habe, gibt es in Bolivien nichts zu befuerchten! Die Menschen sind alle unglaublich nett! Und Bolivien ist wahnsinnig billig! Gestern habe ich in einem Tourischuppen zu Abend gegessen: einen halben Liter bolivianisches Bier fuer einen Euro, eine Pizza fuer zwei Euro fuenfzig! Fuer mein Luxushostel zahle ich drei Euro fuenfzig! Nur mit dem Essen finde ich mich noch nicht so zurecht. Ansonsten geht es mir so gut wie nie zuvor! Meine Reiselust ist wieder da!

In drei Stunden werde ich mich zum zweiten Mal in meinem Leben auf ein Pferd setzen – was ist schon eine Suedamerikareise ohne einen anstaendigen Reitausflug? -, um die bizarren Felsformationen um Tupiza herum zu erkunden, und morgen geht es bereits auf 4-taegige Jeeptour durch das Altiplano Richtung Salar de Uyuni, dem groessten und hoechstgelegenen Salzsee der Erde und demzufolge einem der ganz grossen Highlights meiner Reise. Die meisten Reisenden machen diese Tour von San Pedro de Atacama oder Uyuni aus. Von Tupiza aus sieht man jedoch noch mehr von dieser surrealistischen, wunderschoenen Landschaft!

Es gibt zwar in jeder Lehmhuette Internet, doch es ist nicht gerade das Schnellste, weshalb ihr euch mit Antworten auf Mails ein bisschen gedulden muesst. Neue Fotos wird es wahrscheinlich erst geben, wenn ich La Paz erreicht habe.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Copacabana

bottom of page