top of page
  • AutorenbildMichi

Kuba

28.02.2017 – Tag 144

Nach einigen extrem nervigen Tagen der Ungewißheit haben wir es doch noch nach Kuba geschafft… Hier meine ersten Eindrücke:

Die Beamten in Cienfuegos waren sehr entspannt. In Havanna dagegen sollen sie ihren Job angeblich viel zu ernst nehmen.

Vorgestern (Tag 1) hatten wir freien Landgang. Zunächst bin ich alleine zur Punta Gorda spaziert. Zwei junge Kubaner grüßten mich, ich grüßte selbstverständlich zurück. Daraufhin folgten sie mir auf Schritt und Tritt bis zur eben genannten Landzunge. Nervig… Irgendwann schlich ich mich heimlich davon. Ab ins Stadtzentrum (UNESCO-Weltkulturerbe). Überall Fahrrad- und Pferdekutschentaxis. Alte, wunderschöne amerikanische Straßenkreuzer aus den 50ern. Auch russische Autos. Pferde. Denkmal von Martí. Meine beiden Kollegen Manuel und Mira getroffen. Gemeinsam weiter. Ein paar Kubaner kochen auf der Straße, indem sie einfach ein Feuer entfachen und einen großen Topf darauf stellen. Umgerührt wird mit einem Stück Holz. Bier in Bar. Ein Künstler zeichnet mich, ohne dass ich es merke. Fidel Castro zum Verwechseln ähnlich. Ich gebe ihm einen CUC dafür, umgerechnet einen Euro. Noch ein Bier in einer anderen Bar. Zurück zum Hafen. Unsere Reiseleiterin für die kommenden Tage wartete schon den ganzen Tag auf uns. Spontanes Abendessen in einem netten Restaurant. Bier und Shrimps!

Kuba

Fidel Castro?


Gestern (Tag 2) wanderten wir endlich mal wieder – zu einem Wasserfall. Tropischer Karst, überhängender Kalk, Tropfsteine, Fledermäuse an der Decke. Gumpenspringen aus schätzungsweise sechs Metern, Kraxeln über Wasser. Genau das Richtige für mich!!! Mittagessen. Zurück nach Cienfuegos. Theater. Johnny.

Kuba

Auf Kubas Straßen geht es noch gemütlich zu.


Heute (Tag 3) Trinidad. Sehr schön. Auch UNESCO-Weltkulturerbe. Kaum entfernt man sich jedoch ein paar Straßen vom herausgeputzten Zentrum, ist man in einer anderen, nicht touristischen, teilweise an Bolivien erinnernden, bettelarmen Welt. Eine Frau möchte deutsche Münzen von uns. Wir haben keine. Ich trinke einen Schluck Wasser aus meiner kleinen Plastikflasche. Sie möchte die Flasche. Ich willige ein. Ich solle ihr die Flasche doch bitte ins Haus bringen, sobald ich sie ausgetrunken habe. Gesagt, getan. So wie ich es vermutet habe, verwickelt sie mich in ein Gespräch. Gerne hätte sie ein Geschenk, Kleidung beispielsweise. Ich habe leider nichts, was ich ihr geben könnte…

Kuba

Trinidad


Den Kubanern fehlt es an allen Ecken und Enden! Werbung gibt es keine, da fast nichts beworben werden kann. Bisher habe ich erst einen Supermarkt gesehen… Dieser hatte nicht viel im Sortiment und jeweils nur eine Sorte eines Lebensmittels. Nicht wie bei uns 50 verschiedene Käsesorten. Wo die Kubaner ihre Lebensmittel herbekommen ist mir noch ein Rätsel.

Morgen ab nach Havanna!

10.03.2017 – Tag 154

Heute Abend (Tag 13) stechen wir wieder in See… Endlich Richtung Heimat! Nächstes Ziel: Bermudas.

Hier noch die restlichen Tage in Kuba im Überblick:

Tag 4: Vierstündige Busfahrt nach Havanna. Mittagessen. Guantanamera. Habana Vieja. Sozialistischeiss Hotel.

Kuba

Sozialistischer Wohnungsbau


Tag 5: Sozialistische Solidarität bei ICAP, dem Instituto Cubano de la Amistad por los Pueblos. Ratschen mit Deutschstudenten. Mittagessen mit Blick über Havanna. Museum der Revolution. Granma! Am Abend Mojitos und Bier in Habana Vieja – natürlich mit Manuel und Mira.

Tag 6: Haus von Hemingway. Mittagessen im Fischerdorf Cojímar. Festung von Havanna. Spaziergang durch Vedado.

Kuba

Wer in Kuba Gitarrensaiten an Straßenmusiker verschenkt, findet sehr schnell Freunde.


Tag 7: Busfahrt nach Las Terrazas. “Ökodorf”. Weiter nach Pinar del Río. Rum. Tanzen in der Disco Azul.

Tag 8: Besuch des sehr interessanten Projekts Patio Peregrin!

Kuba

Tabakblatt


Tag 9: Wir verbringen den Tag an der Schule IPVCE. Am Nachmittag Volleyball & Fußball. Deutschland gewinnt 5 zu 4!!! Am Abend Tanzkurs… Mambo & ChaChaCha… Sehr lustig!

Kuba

Zu Gast in der Friedrich-Engels-Schule in Pinar del Rio


Tag 10: Wieder Schule. Am Nachmittag besichtigen wir eine Rumfabrik und kaufen Zigarren. Am Abend wieder Tanzkurs! Abschied.

Tag 11: Tropischer Karst im landschaftlich wunderschönen, inzwischen leider viel zu touristischen Tal von Viñales. Zurück nach Cienfuegos.

Tag 12: Tagesausflug nach Santa Clara. Dort haben 1959 die Guerrilleros um Che Guevara einen gepanzerten Zug voll mit Waffen entgleist und somit die Revolution endgültig für sich entschieden. Nach einem leckeren Mittagsbuffets stehen wir schließlich im Mausoleum Che Guevaras vor dessen Grabmal… Hasta la victoria siempre!

Kuba

Che ohne Kopf


1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page